Semalt enthüllt 5 Tipps zum Schutz vor Malware

Unabhängig davon, welchen Namen Online-Kriminelle erhalten, ob Cracker oder Hacker, sie arbeiten extrem hart daran, Benutzer zu betrügen, indem sie neue Malware erstellen. Aber diese Gefahren sind alte Präsentationen, die als neu maskiert sind. Daher hilft das Vorhandensein der richtigen Sicherheit und ein wenig Internet-Scharfsinn, mit jeder digitalen Bedrohung umzugehen.

Ryan Johnson, Senior Sales Manager von Semalt Digital Services, erläutert hilfreiche Möglichkeiten, sich vor Malware-Angriffen zu schützen.

Bevor Sie sich mit diesen Risiken befassen, sollten Sie zunächst herausfinden, um welche Bedrohungen es sich handelt. Vor den frühen 2000er Jahren hat die erste Malware auf PCs und Dateien Chaos angerichtet, aber seitdem ist die zentrale Motivation der späteren Malware der Gewinn. Online-Kriminelle nutzen es jetzt, um Zugriff auf die Verarbeitungsleistung eines Computers oder die Bankdaten einer Kreditkarte zu erhalten. Im schlimmsten Fall können die Kriminellen diese Informationen verwenden, um Unternehmen zu erpressen oder zu schädigen.

Es gibt einige Beispiele für Malware. Spyware beispielsweise verlangsamt Computer, indem sie zu Werbezwecken nachverfolgt wird. Rootkits hingegen verwandeln PCs in ihren Host und verwenden ihn, um illegales Material zu senden oder sich an Angriffen auf Websites zu beteiligen. Eine weitere Malware ist Scareware. Es repliziert Antivirensoftware im Namen der Erpressung. Auch Ransomware ist ein Täter solcher Erpressungsbetrügereien, aber anstatt ein Antivirenprogramm wie Scareware zu replizieren, werden die Dateien insgesamt verwendet und als Verhandlungschips verwendet. Schließlich stehlen Keylogger Kreditkarteninformationen durch genaue Überwachung des PCs.

Die Frage, die sich viele Menschen stellen, ist jedoch, wie Malware in einen PC eindringt. Personen können Malware wissentlich oder unwissentlich installieren. In beiden Fällen funktioniert sie nur, nachdem sie kontinuierlich ausgeführt wurde, ohne sie zu löschen oder herunterzufahren. Damit es behoben werden kann und schließlich aktiv wird, müssen Online-Kriminelle die Art von Fehlern kennen, die von Einzelpersonen begangen wurden, um dieselben Fehler zu verwenden, um diejenigen auszutricksen, die noch nie in ihre Falle geraten sind.

Eine weitere häufig gestellte Frage ist, wie Menschen am Ende schädliche Software herunterladen. Ein Teil davon geht Hand in Hand mit legitimer Software. Wenn Sie also auf Nachrichten klicken, deren Quellen Sie nicht kennen, kann dies zum Herunterladen führen.

Es ist nicht alles Finsternis, wenn es um dieses heikle Thema geht. Es gibt Möglichkeiten, sich vor diesen Angriffen zu schützen.

Erstens, zu aktualisieren und sichern Sie Ihren Personal Computer.

Das Vorhandensein glaubwürdiger Software auf Ihrem PC bedeutet nicht unbedingt dessen Sicherheit. Diese Tatsache ist auch den Softwareunternehmen wie Microsoft, Adobe und Apple bekannt, die jedes Jahr Dutzende von Updates veröffentlichen. Es ist daher ratsam, die kontinuierliche Ausführung dieser Updates in Ihren Anwendungen sicherzustellen, um Infektionen zu vermeiden. Das Ausführen aktualisierter Sicherheitsfunktionen wie Antiviren, Firewall und Spyware verbessert außerdem die Wahrscheinlichkeit, Viren zu bekämpfen.

Zweitens ist die Skepsis gegenüber Fehlermeldungen, Anhängen und Popup-Fenstern wichtig, um auf dieses Problem aufmerksam zu machen.

Fehlermeldungen, die beim Schließen einer Seite auftreten, sind solche Belästigungen. Vermeiden Sie es, darauf zu klicken oder das Programm ganz zu beenden. In einem Fall, in dem die Software bereits mit der Installation begonnen hat, ist es ratsam, sofort zu schließen und einen Sicherheitsscan zu starten. Bei Popups, die weniger schädlich als ärgerlich sind, haben sich aktuelle Browser mit dieser Schwierigkeit befasst. Vermeiden Sie es jedoch, darauf zu klicken, und gehen Sie genauso vor wie bei Windows-Fehlermeldungen.

Das Öffnen von Anhängen aus unbekannten oder nicht vertrauenswürdigen Quellen ist unklug. Wenn jedoch die Neugier die Vernunft überfordert, wird empfohlen, sie vor dem Öffnen auf eine Festplatte herunterzuladen und mit einer aktualisierten Internetsicherheit zu scannen.

Drittens informieren Sie die Mail-Software immer, falls ein Spam erkannt wird.

Stellen Sie außerdem die Verbreitung von Spam durch Freunde auf Facebook ein, indem Sie sie über solch unglückliches Verhalten informieren oder einfach ihre Freundschaft auf Facebook beenden.

Viertens sollten Sie bei der Installation neuer Software gründlich nachforschen.

Diese Installation kann über Google oder in Absprache mit einem Informationstechnologie-Experten erfolgen. Das Installieren von Software ohne diese Vorsichtsmaßnahmen ist vergleichbar mit dem Einladen von Malware.

Schließlich ist Vorsicht vor allem anderen den Weg zu gehen.

Wenn Sie sich wie gewohnt in normalen Lebenssituationen verhalten, in denen der gesunde Menschenverstand vorherrscht, sollten Sie auch im Umgang mit dem Internet arbeiten, da beim Surfen, Herunterladen und Installieren von Elementen, die als "frei" aus dem Internet gekennzeichnet sind, ohne Browserschutz geschützt ist, ein PC beschädigt wird und Leben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass schädliche Software zum Verlust von Daten, Inhalten, Zeit und Geld führt.

mass gmail